Dungeon World bei Volker - Woche B

Beiträge zu Spielrunden aus dem ersten Trimester 2018

Moderator: Vorstand

Benutzeravatar
Roland
Beiträge: 619
Registriert: Di Feb 27, 2007 12:00 pm
Wohnort: Herzogenrath
Kontaktdaten:

Re: Dungeon World bei Volker - Woche B

Beitrag von Roland » Di Jan 23, 2018 3:52 pm

Vergil ist ein Kleirker der unbesiegten Sonne mit gütigen Augen, kahlgeschoren und von hagerer Gestalt. Er trägt einen Kettenpanzer und unter seiner Soutane und um seinen Hals einen Kristall, der das Haupt anderer Männer beugen würde.

Seine Bande:
  • Zorg hat die unbesiegte Sonne beleidigt.
  • Trajan ist gut und fest im Glauben, ich vertraue ihm blind.
  • Ich arbeite daran, Rutger zum Glauben an die unbesiegte Sonne zu bekehren.
Zuletzt geändert von Roland am Do Jan 25, 2018 8:46 pm, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Volker
Beiträge: 420
Registriert: So Mai 11, 2014 11:45 am

Re: Dungeon World bei Volker - Woche B

Beitrag von Volker » Mi Jan 24, 2018 11:09 am

Danke Roland, Du kannst dir dann einmal Erfahrung markieren. 8)

Da Du der erste bist, der geantwortet hat, an dich schon einmal die Frage: Wie hat es Vergil (und wahrscheinlich auch seine aus derselben Gegend stammenden Gefährten) eigentlich in die waldige und wenig sonnige Gegend verschlagen, in der ihr den Goblinbau entdeckt habt? Wie weit ist sie von deiner Heimat entfernt? Bist Du dort, wo du bist, ein Exot?

Alle anderen dürfen sich natürlich auch Gedanken zu den Fragen machen. :wink:

Benutzeravatar
FrankF
Beiträge: 147
Registriert: Fr Mär 02, 2007 3:43 pm

Re: Dungeon World bei Volker - Woche B

Beitrag von FrankF » Mi Jan 24, 2018 7:14 pm

Pelon, auch genannt die Lerchenzunge, ist ein Verseschmied und Bänkelsänger. Manche behaupten gar, er sei ein Barde.

Sein wissender Blick kündet von einiger Lebenserfahrung, auch wenn dies offenbar seiner geringen Anzahl von Lebensjahren zu widersprechen scheint. Der athletische Körper und eine raffinierte Frisur weisen darauf hin, dass Pelon gelernt hat, auf sein Äusseres zu achten. Ganz wie es in gewissen Kreisen von einem talentierten Minnesänger erwartet wird... Neben Reisekleidung und Lederrüstung ist die Laute, mit der er seiner ersten Liebe den Hof gemacht hat, sein ständiger Begleiter.

Pelons Bande zu den übrigen Abenteurern:
  • Dies ist nicht das erste Abenteuer mit Rutger.
  • Ich habe schon von Sinathel gesungen, lange bevor wir uns trafen.
  • Trajan hat mir ein Geheimnis verraten.

Benutzeravatar
Volker
Beiträge: 420
Registriert: So Mai 11, 2014 11:45 am

Re: Dungeon World bei Volker - Woche B

Beitrag von Volker » Do Jan 25, 2018 8:36 am

Dankeschön, Frank! Auch Pelon kann sich einmal Erfahrung markieren. 8)

Auch hier ein paar weiterführende Fragen an Pelon:
Pelon und Rutger scheinen aus einem anderen Kulturkreis zu stammen als Vergil, Trajan, oder auch Zorg. Wie hast Du sie kennengelernt?
Welche Rolle spielte Sinathel in deinen Liedern?
Was weiß Pelon über Goblinpocken?

Benutzeravatar
FrankF
Beiträge: 147
Registriert: Fr Mär 02, 2007 3:43 pm

Re: Dungeon World bei Volker - Woche B

Beitrag von FrankF » Do Jan 25, 2018 8:08 pm

Zum Kennenlernen und den Goblinpocken habe ich schon etwas. Die Geschichte um Sinathels Lieder muss noch etwas warten. Kommt aber auch noch vor Montag.

Das Kennenlernen
Rutger und ich waren zu Gast auf der Feste Stolzenfels, der Burg des Grafen der Herbstmark. Zu diesem Zeitpunkt fand das alljährliche Gaukelspiel statt. Eine Ansammlung von verschiedensten Turnieren, Darbietungen der magischen Künste und dem großen Wettstreit der Sänger.

Rutger nahm am Wettbewerb der Schwertbrüder teil, während Pelon sein Glück beim Bardenwettstreit versuchte. Die beiden Freunde haben
sich dabei achtsam geschlagen und sind währenddessen auch dem Publikum wohlwollend aufgefallen. In Pelons Fall gehörte auch die junge Grafentochter zu den begeisterten Zuhörern des jungen Barden. Was danach genau passierte, warum Rutgers Schenke plötzlich kopfstand und warum der Markgraf so fuchsteufelswild wurde, darüber schweigt sich Pelon bis heute aus. Möglicherweise gibt aber das eine oder andere Lied eines anderen Sängers einen dezenten Hinweis auf die damaligen Geschehnisse.

Pelon und notgedrungen auch Rutger mussten im Anschluß eiligen Schrittes eine möglichst große Distanz zwischen sich und den Einflußbereich des Markgrafen bringen. Um während der Reise nicht allzu sehr aufzufallen, haben sie sich einem Händler als Wachleute angeschlossen, der mit mehreren Wagen westwärts auf der alten Handesstraße unterwegs war. Unter den Mitreisenden waren auch ein Magier, ein Sonnenpriester und ein Gotteskrieger, die die Vorteile einer sicheren Reisegruppe zu schätzen wussten.

Nachdem auf der Reise so manches Wagnis gemeinsam überstanden wurde, (ich erinnere hier nur kurz an den Banditenkönig und die große Sumpfechse mit ihrem Nachwuchs) reifte der Entschluß, künftig gemeinsam ein Stück des Weges zu ziehen. Immer in der Hoffnung, dass jeder Tag eine neue Herausforderung bringt und es einen Abend gibt, an dem man eine Geschichte darüber erzählen kann.

Die Goblinpocken
Die Goblinpocken sind ein wahrhaft übles Zeug. Wenn sich ein Goblin damit infiziert, dann ist das eine schlimme Sache, die zumeist in drei bis vier Tagen zum Ende führt. Einmal ausgebrochen sorgen die Goblinpocken oft dafür, dass der gesamte Stamm daran zu Grunde geht. Was im übrigen ein Glück ist, da sich die Seuche dadurch nicht weiterverbreiten kann.

Es gibt verschiedene Legenden und Erklärungsversuche, woher diese Erkrankung wirklich stammt. Manche spekulieren, dass ein mächtiger Goblinschamane einen Fluch über einen feindlichen Goblinstamm verhängen kann, der über kurz oder lang zum Ende der gegnerischen Bedrohung führt. Ein anderer Ansatz ist, dass ein fehlgeschlagener Anrufungsversuch eines Geistes dazu führt, dass der Goblinschamne von einem Fäulnisgeist besessen wird, der dann die Goblinpocken zum Ausbruch bringt. Vermutlich sind die Goblins aber einfach unsaubere, gottlose Gesellen und die Krankheit ist als natürliches Übel zu betrachten.

Obwohl es "Goblinpocken" heisst, können so ziemlich alle humanoiden Rassen davon befallen werden und daran sterben. Eine Ausnahme scheinen lediglich die Elfen zu bilden. Elfen können ebenfalls erkranken, sterben aber nicht daran. Trotzdem kann ein kranker Elf die Krankheit an andere übertragen.

Eine Heilung ist schwierig, aber einem erfahrenen Priester durch entsprechende Gebete durchaus möglich. Ansonsten kann ein fähiger Arzt oder Alchimist mit den passenden Kräutern und Tinkturen ebenfalls einen achtbaren Erfolg erzielen.

Benutzeravatar
Roland
Beiträge: 619
Registriert: Di Feb 27, 2007 12:00 pm
Wohnort: Herzogenrath
Kontaktdaten:

Re: Dungeon World bei Volker - Woche B

Beitrag von Roland » So Jan 28, 2018 11:56 pm

Volker hat geschrieben:
Mi Jan 24, 2018 11:09 am
Da Du der erste bist, der geantwortet hat, an dich schon einmal die Frage: Wie hat es Vergil (und wahrscheinlich auch seine aus derselben Gegend stammenden Gefährten) eigentlich in die waldige und wenig sonnige Gegend verschlagen, in der ihr den Goblinbau entdeckt habt? Wie weit ist sie von deiner Heimat entfernt? Bist Du dort, wo du bist, ein Exot?
Vergil stammt aus einer Provinz in der Nähe des großen Waldes, nicht ganz so weit entfernt vom Goblinbau. Sein Gott ist aber einigermaßen exotisch, erleuchtet wurde Vergil während der langen Flucht seiner Familie, nachdem sie von den Truppen einer Kriegsfürstin aus ihrem Dorf vertrieben wurden.

Nun will Vergil in seine Heimat zurückkehren, um auch dort die frohe Botschaft der unbesiegten Sonne zu verkünden.
Zuletzt geändert von Roland am Mo Jan 29, 2018 1:10 pm, insgesamt 1-mal geändert.

Martin
Beiträge: 312
Registriert: Di Feb 27, 2007 7:35 am

Re: Dungeon World bei Volker - Woche B

Beitrag von Martin » Mo Jan 29, 2018 12:19 pm

Ruttger "der Hauer" ist ein blonder, kräftiger Kämpfer mit blauen Augen, einem maliziösem Lächeln und der unfehlbaren Gabe immer dann zur Stelle zu sein, wenn es Ärger gibt - "Stets zur rechten Zeit am falschen Ort", wie es Pelon (q.v.) sein Kumpan und Gefährte haarstäubender "Abenteuer" (in einer anderen Sprache auch "Misadventures" genannt) so treffend ausdrückt.

Trotz seines blutrünstigen Berufes ("Schwert-zum-Mieten. Billiger-im-Jahresabbo") hat Rutger im Grunde ein weiches Herz (meist kämpft er für Leute, die Schutz und Hilfe benötigen, aber nicht dafür bezahlen können) und hat sich daher in den Kopf gesetzt, den Barden Pelon zu schützen.
Gemeinsam überstandenen Gefahren verbinden.
Außerdem singt Pelon gut, das ist schon viel wert.

Bei der Banditen-und-Sumpfechsen-Sache hat Rutger dem Reisegefährten Trajan das Leben gerettet - seitdem ist er sich nicht ganz sicher, daß Trajan dem Leben zwischen Monstern und Klingen wirklich gewachsen ist und hat ein wachsames Auge auf ihn.

Hier sehen wir Ruttger nach getaner der Arbeit ("Hauen & Stechen"):

Bild

Markus
Beiträge: 290
Registriert: Di Jul 01, 2008 7:01 am

Re: Dungeon World bei Volker - Woche B

Beitrag von Markus » Mo Jan 29, 2018 12:31 pm

Ich kann heute Abend leider aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei seien.Finde ich sejr schade,euch allen wünsche ich aber viel Spass!
Markus

Werner
Beiträge: 382
Registriert: Di Feb 27, 2007 9:25 am

Re: Dungeon World bei Volker - Woche B

Beitrag von Werner » Mo Jan 29, 2018 12:41 pm

Ich teile mit, dass ich aus der Runde aussteige. Ist irgendwie nicht so ganz mein Fall. Der Versuch war ohnehin eine Notlösung, da in keiner anderen Runde noch etwas frei war nachdem meine ausfiel. Sorry.

Benutzeravatar
Volker
Beiträge: 420
Registriert: So Mai 11, 2014 11:45 am

Re: Dungeon World bei Volker - Woche B

Beitrag von Volker » Mo Jan 29, 2018 2:53 pm

Markus hat geschrieben:
Mo Jan 29, 2018 12:31 pm
Ich kann heute Abend leider aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei seien.Finde ich sejr schade,euch allen wünsche ich aber viel Spass!
Markus
Gute Besserung! :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast